FAQ Windows Übersicht

Passwort vergessen?

Funktioniert nicht (mehr)?

Antivirus Einstellungen?

Webseite komisch angezeigt?

Webfilter funktioniert nicht?

Einstellungen nur im Internet?

Update-Meldung im Portal?

Schwarzer Screenshot?

Auch für Windows-Admins?

Mehrere PCs verwalten?

Meldung Systemzeit fehlerhaft?

Wie beschränke ich Minecraft?

Benutzer hinzufügen/löschen?

Gibt es Domänen Unterstützung?

Kindersicherung zurücksetzen?

Probleme E-Mail Empfang?



Funktioniert nicht (mehr)?

Falls das Programm nicht mehr richtig funktioniert und/oder Limits nicht eingehalten werden, gehen Sie bitte wie folgt vor: Starten Sie als erstes den Kinder-PC manuell neu. Prüfen Sie danach, ob das Icon der Kindersicherung noch rechts unten in der Taskleiste zu sehen ist. Bei einem Klick auf das Icon sollten die aktuellen Limits und die aktuell abgelaufene Zeit angezeigt werden. Das Ganze sollte dann in etwa so aussehen:


Prüfen Sie in diesem Bild, ob die abgelaufene Zeit und die angezeigten Limits dem entsprechen, was Ihnen auch im Web Portal angezeigt wird bzw. was Sie eingestellt haben. Prüfen Sie, ob der PC-Tag Zähler auch wirklich jede Minute hochgezählt wird. Ferner sollten Sie noch nachsehen, ob die Synchronisation korrekt funktioniert. Das Datum des letzten Sync finden Sie direkt auf dem Kinder-PC im obigen Info Bereich unter (linke Seite) "Details" und dann am unteren Bildschirmrand. Wird das Symbol in der Taskleiste nicht angezeigt (evtl. könnten Sie das absichtlich ausgeblendet haben) probieren Sie die Tastenkombination HOCHSTELL (SHIFT) + STRG + F6.


Erscheint auch hier kein Info Fenster sollten Sie die Kindersicherung neu von unserer Homepage downloaden und über Ihre vorhandene Version installieren. Den Download finden Sie immer auf unserer Download-Seite. Falls das alles nichts hilft, können Sie die Kindersicherung einmalig zurücksetzen. Mehr Infos zum Zurücksetzen im Kapitel Kindersicherung zurücksetzen. Eine weitere Ursache für Fehlfunktionen der Kindersicherung könnte auch ein installiertes Antivirenprogramm sein. Beachten Sie hierbei bitte das Kapitel Antivirus einrichten.

 

Manipulationsverdacht? Haben Sie den Verdacht, dass Kinder das Programm manipulieren, sollten Sie vor einer erneuten Installation sicherstellen, dass die Kinder-Benutzerkonten nicht über administrative Rechte verfügen. Stellen Sie ferner sicher, dass andere Admin-Benutzer (z.B. Sie als Eltern) das Windows-Benutzerkonto mit einem Passwort gesichert haben.


Antivirus Einstellungen

Wenn die Kindersicherung nicht (mehr) ordnungsgemäß funktioniert oder Synchronisationen ausbleiben, kann das durchaus an der installierten Antivirus bzw. Security-Lösung liegen. Bitte denken Sie daran, dass sowohl Antivirus-Programme wie auch unsere Kindersicherung automatisch Updates erhalten, d.h. es ist durchaus möglich, dass es vom einen auf den anderen Tag nicht mehr funktioniert. Nachfolgend einige Kurzanleitungen für bekannte Antiviren-Programme:

 

Bitdefender

Comodo

Eset/Nod32

G-DATA

Malwarebytes

 

Keine Probleme sind uns (zur Zeit!) mit folgenden Programmen bekannt: Avira, Avast, Kaspersky, McAffee

 

Wenn Ihr Antivirus Teile der Kindersicherung blockiert hat, sollte das normalerweise irgendwie in den Reports des Antivirus-Programms auftauchen. Prüfen Sie solche Reports auf die u.g. Datei-Namen. Bei den meisten Antivirus Programmen ist es nicht nur notwendig eine Firewall-Regel für die Kindersicherung anzulegen, auch muss festgelegt werden, dass die Kindersicherung nicht fälschlicherweise als Malware oder potentielle Gefahr erkannt wird. Das erreichen Sie in der Regel, indem Sie in Ihrem Antivirus-Programm die folgenden Dateien als Ausnahme aufnehmen:

 

c:\windows\cc\ctlsysui.exe

c:\windows\cc\ctlsysmgr.exe

c:\windows\cc\winctlsvc.exe

 

Für den Windows eigenen Antivirus Defender sowie die Windows Firewall sind keine Einstellungen notwendig. Sollte es bereits bei der Installation der Kindersicherung zu Problemen mit einem Antivirus-Programm kommen, reicht ein simples Deaktivieren des Antivirus normalerweise nicht aus (Treiber sind immer noch geladen). Bereits viele Kunden konnten das Problem lösen, indem Sie ihren Antivirus deinstalliert haben, danach den PC neu gestartet haben, dann erst die Kindersicherung und danach wieder das Antiviren-Programm installiert haben. Falls Sie über einen Router Internet-Beschränkungen gesetzt haben, stellen Sie sicher, dass der Kontakt zu folgenden Servern erlaubt ist: salfeld.net, sse.salfeld.net, portal.salfeld.net, sync.salfeld.net. Die verwendeten Ports sind 80 (http) und 443 (https).

 

Tipp: Wenn Sie Ihre Einstellungen vorgenommen haben und alles korrekt funktioniert, setzen Sie (sofern möglich) in Ihrem Firewall/Internet Security Programm ein Passwort. Dies verhindert, dass Dritte diese Einstellungen evtl. wieder zurücksetzen. Führen Sie nach allen Änderungen einmalig einen PC-Neustart durch.


Webseite komisch angezeigt?

Eine freigegebene Webseite funktioniert nicht richtig? Wenn Sie den Whitelist-Modus benutzen, sind nur Seiten erlaubt, welche Sie explizit unter "Zugelassen" freigegeben haben. Trotzdem kann es (und das passiert öfters) dazu kommen, dass die freigegebene Seite trotzdem nicht richtig funktioniert oder angezeigt wird.


Das liegt daran, dass viele Webseiten innerhalb Ihrer Webseite noch auf andere Domains zurückgreifen (die dann gesperrt sind). Beispiel: Sie geben als Eltern die Kinderseite tivi.de frei. Trotzdem kann das Kind dort die Videos nicht anschauen (es kommt nur eine seltsame Fehlermeldung). Der Grund liegt darin, dass die Videos auf der (anderen) Domain zdf.de liegen, welche unbedingt auch noch freigeschaltet sein muss. Wenn eine Seite nicht korrekt dargestellt wird, hilft fast immer die folgende Vorgehensweise:


Ziehen Sie das Protokoll zu rate und prüfen Sie den Zeitraum unter Verlauf Blockiert. Schalten Sie dort alle blockierten Einträge frei und probieren Sie den Aufruf der Webseite erneut. Sollten es trotz dieser Hinweise nicht gelingen, kontaktieren Sie uns mit Angabe der freigeschalteten Domain ,wir helfen gerne weiter!


Webfilter funktioniert nicht?

Falls der Webfilter der Kindersicherung gar nicht funktioniert, könnte das an einem installierten Antiviren-Programm liegen. Falls Sie ein anderes Antiviren-Programm als den (eingebauten) Defender nutzen, finden Sie unter der FAQ Antivirus konfigurieren erste Informationen.  Bitte prüfen Sie weiterhin folgende Voraussetzungen: Sind die verwendeten Browser (z.B. chrome.exe, firefox.exe, microsoftedge.exe) unter Web Portal -> Programme -> Gruppe Internet eingetragen? Nur auf Programme der Gruppe Internet wird der Webfilter angewendet. Falls das alles passt, rufen Sie bitte im Browser die Seite http://blocktest.salfeld.net auf um die eigentliche Funktionsweise des Webfilters zu prüfen. Denken Sie bitte auch daran, dass die Kindersicherung nur aktive Verbindungen filtert. Ist eine Webseite bereits komplett im Browser-Cache, wird diese nicht mehr überprüft. Löschen Sie in diesem Fall den Browser Cache manuell. Wird ein Stichwort (Keyword) nicht korrekt gefiltert, denken Sie bitte daran, dass dieser Filter nicht auf Seiten funktioniert, die Sie explizit unter Web Filter -> Zugelassen eingetragen haben. In seltenen Fällen haben auch schon ausstehende Windows-Updates zu einem Fehlverhalten des Webfilters geführt. Stellen Sie daher in Windows sicher, dass Sie die aktuellste Windows Version nutzen und starten Sie auch einmalig den Kinder-PC neu.


Einstellungen nur im Internet?

Die Kindersicherung installieren Sie einmalig auf dem PC des Kindes. Direkt auf dem PC wird eine Datenbank angelegt und die von Ihnen festgelegten Limits (z.B. Zeitlimits oder Webfilter) werden überwacht. Ebenfalls ist das (zeitweise) Ausschalten der Kindersicherung sowie das Setzen von Verlängerungen (durch Passwort oder TAN) direkt am jeweiligen Kinder-PC möglich, ohne dass dazu eine Internet Verbindung bestehen muss. Alle restlichen Einstellungen nehmen Sie im Internet in unserem Web Portal vor. Für Sie hat das den Vorteil, dass Sie von jedem Ort und jedem Internet Gerät auf die Einstellungen zugreifen können, ohne dabei das Kind am Kinder-PC stören zu müssen. Für uns hat das den Vorteil, dass wir Verbesserungen im Gegensatz zu früher viel schneller umsetzen können (da wird nicht mehr zwei verschiedene Benutzer-Oberflächen anpassen müssen).


Die Einstellungen im Web Portal synchronisieren sich mit den Einstellungen direkt auf dem Kinder-PC in regelmäßigen kurzen Abständen (<5 Minuten). Sowohl im Web Portal (auf der Start Seite) als auch auf dem Kinder-PC (Klick aufs Icon, dann links auf Details) sehen Sie den Zeitpunkt der letzten erfolgreichen Synchronisation.


Update-Meldung im Portal

Die Kindersicherung wird durch uns regelmäßig aktualisiert, d.h. es erscheinen mehrmals im Jahr neue Versionen. Hier beheben wir Fehler oder fügen neue Funktionen hinzu. Es ist wichtig, dass auf den Kinder-PCs stets die aktuelle Version installiert ist. Im Normalfall müssen Sie dafür nichts weiter tun.



Die Kindersicherung lädt und installiert aktuelle Versionen im Hintergrund. Sollte trotzdem der Warnhinweis im Web Portal angezeigt werden, können Sie auch jederzeit die aktuelle Version von unserer Homepage über Ihre bereits vorhandene Version installieren. Alle Daten bleiben dabei erhalten. Den Download finden Sie immer hier: https://salfeld.de/download/


Schwarzer Screenshot

Falls anstelle des Screenshots ein schwarzes Bild erscheint, kann das folgende Ursache haben: Hier spricht ein Programm auf dem Kinder-PC (z.B. Video-Abspielprogramm oder 3D-Spiel) direkt die Grafikkarte an und benutzt dabei nicht Windows-Standard-Grafikroutinen. Unter diesen Bedingungen kann von der Kindersicherung leider kein Screenshot erstellt werden (bzw. es wird nur ein schwarzer Bildschirm angezeigt). Die Grafik-Hardwarebeschleunigung können Sie in den Systemeinstellungen von Windows abschalten (nicht empfohlen). Dann erhalten Sie zwar einen Screenshot, Videos und 3D-Spiele könnten aber stark "ruckeln" bzw. verlangsamt dargestellt werden.


Auch für Windows-Admins geeignet?

Ja, auch für Administrator-Konten können die verschiedensten Einstellungen und Beschränkungen in der Kindersicherung gesetzt werden. Auch greifen für Admin-Konten bei installierter Kindersicherung einige Beschränkungen: So ist es auch administrativen Benutzern nicht möglich, einfach die Prozesse der Kindersicherung zu stoppen (auch nicht mit alternativen Task-Managern). Trotz aller dieser Massnahmen ist die Angriffsfläche für Manipulationen bei einem Admin-Konto wesentlich höher. Wir empfehlen daher, dem Kind keine administrativen Rechte einzuräumen und vorhandene Admin-Konten unbedingt in Windows mit einem Passwort zu versehen.


Mehrere PCs verwalten

Sie können mit ein und demselben Fernsteuerungs-Login auch mehrere PCs kontrollieren. Wichtig ist, dass Sie auf allen PCs exakt die gleichen Daten eingegeben haben (Benutzername und Passwort). Falls Sie mehrere PCs mit der Kindersicherung betreiben und diese alle mit dem gleichen Benutzerkonto online verwalten möchten, stellen Sie sicher, dass auf jeden der Kinder-PCs der gleiche Benutzername (E-Mail eingetragen ist). Eine Änderung des Benutzernamens ist nur durch eine erneute Installation und ein Zurücksetzen (RESET) der Einstellungen möglich. Vor diesem Schritt empfehlen wir, evtl. vorhandene Einstellungen zu sichern. Siehe auch Import und Export von Einstellungen.


Meldung Systemzeit fehlerhaft

Die Kindersicherung ist darauf angewiesen, dass sowohl Datum als auch Uhrzeit wie auch Zeitzone auf dem Kindergerät korrekt eingestellt sind. Das ist notwendig, damit Zeitlimits richtig funktionieren und Sperrzeiten eingehalten werden. Manipulationen am Datum sind bei den Kids beliebte Tricks, um die Kindersicherung zu umgehen. Entdeckt die Kindersicherung ein „falsches“ System-Datum oder -Uhrzeit, wird Ihnen im Web Portal eine entsprechende Warnmeldung angezeigt. Auch wenn Änderungen am Datum zu 90% auf die Kids zurückzuführen sind: auch schlechte Akkus und defekte Hardware können in Einzelfällen zu einer Fehlfunktion der Systemzeit führen.

 


Auf Windows PCs können nur administrative Benutzer Änderungen an der Systemzeit vornehmen. Sollte das Kind also nur über ein Standardkonto verfügen, brauchen Sie keine weiteren Schutz-Maßnahmen ergreifen. Bei Kindern mit Admin-Benutzer Rechten, können Sie Änderungen am Datum und der Uhrzeit über das Web Portal -> Sicherheit -> Windows-Sicherheit -> Keine Datum/Uhrzeit Einstellungen verhindern. Denken Sie bei dem PC bitte daran, dass ein falsches Datum auch bereits im BIOS des Rechners gesetzt werden kann. Das BIOS liegt außerhalb von Windows und dem Einflussbereich irgendeiner Software – hier hilft es nur, direkt das BIOS mit einem Kennwort zu schützen (was in den allermeisten Fällen möglich ist). Denken Sie daran, dass eine verstellte Systemzeit zu seltsamen Reporten, evtl. auch noch in der Zukunft (falls das Datum vorgestellt wurde) führen kann. Wir empfehlen bei einem falschen Systemdatum die bereits gezählten Zeiten zurückzusetzen.

 

Wichtig! Die Meldung wird nicht automatisch ausgeblendet, auch wenn das Datum evtl. wieder korrekt ist. So erkennen Sie auch nachträglich eine Manipulation. Wenn das Datum auf dem Kinder-Gerät korrekt ist, können Sie die Meldung mit dem "x" in der oberen rechten Ecke ausblenden.


Minecraft beschränken

Wenn Sie Minecraft beschränken möchten, fügen Sie im Bereich Programm Filter einfach die minecraft.exe mit einem Zeitlimit Ihrer Wahl hinzu.  Dieses Zeitlimit wird durchgesetzt, egal ob Minecraft als Desktop-Anwendung oder innerhalb des Browsers gespielt wird. Durch die spezielle Erkennung von Minecraft kann es in Ausnahmefällen dazu kommen, dass das Spiel erst mal startet (wird dann aber innerhalb von 30 Sekunden beendet).


Benutzer hinzufügen/löschen?

Die Benutzerverwaltung schließt sich in der Windows-Version nahtlos an die Windows-Benutzerkonten an (sowohl lokale als auch Microsoft-Konten). In der Kindersicherung selbst legen Sie keine Benutzer an. Das Programm erkennt alle auf dem Windows-PC installierten Benutzerkonten. Wird ein neues Benutzerkonto hinzugefügt, taucht dieses normalerweise automatisch im Web Portal auf. Möchten Sie explizit einen Benutzer dem Web Portal hinzufügen (oder auch löschen), dann gehen Sie bitte wie folgt vor: Downloaden und installieren Sie die aktuelle Version der Kindersicherung von unserer Download-Seite erneut auf dem Kinder-PC. Bei einer erneuten Installation werden (auf Wunsch) alle Einstellungen übernommen. Stellen Sie im Bildschirm Benutzer sicher, dass alle relevanten Benutzer angekreuzt sind. Sollte in der nachfolgenden Übersicht der Windows-Benutzer fehlen, müssen Sie das entsprechende Konto evtl. zuerst einmalig in Windows an- und auch wieder abmelden.



Stellen Sie ferner sicher, dass Sie für nicht angekreuzte Benutzer in Windows ein starkes Passwort gesetzt haben. Dies verhindert, dass die Kinder nicht einfach ein anderes (nicht überwachtes Konto) benutzen. Noch ein Tipp: Um zu verhindern, dass Kinder mit Admin-Rechten einen neuen Benutzer anlegen und so die Kindersicherung evtl. umgehen, können Sie im Web Portal unter Einstellungen bei den Optionen festlegen, dass neue Benutzer nicht erlaubt sind. In diesem Fall meldet die Kindersicherung einen neuen Benutzer gleich wieder in Windows ab.


Domänen Unterstützung

Bei einer Domäne gilt es folgende Besonderheiten zu beachten: Die Software kann entweder mit den Domänenkonten oder mit den lokalen Konten konfiguriert werden. Bei einer Konfiguration auf einem Domänen-Client ist es erforderlich, dass das Programm mit Domänen-Admin Rechten installiert und konfiguriert wird.


Wir raten von Installationen in Domänen>50 Benutzern ab, da hier das Auslesen und Verwalten der Benutzer sehr auf die Performance des Programms und des PCs gehen kann. Bei einer lokalen Installation ohne Domäne (d.h. das Programm wird in der Domäne nicht benötigt) kann das Programm ganz normal lokal installiert werden (wichtig: melden Sie sich hierzu lokal an). Beachten Sie bitte, dass ein Wechsel von Domänenanmeldung zur lokalen Anmeldung zur Folge haben kann, dass einzelne Benutzerkonten im Programm "verschwinden" (falls z.B. ein Domänenkonto lokal nicht vorhanden ist).

 

Zusammengefasst: In einer Domäne "zieht" die Software die Domänenbenutzer an, bei einer lokalen Anwendung die lokalen Benutzer. Wenn zwischen Domäne und lokaler Anmeldung gewechselt wird, sollten Sie die betreffenden Benutzerkonten doppelt (d.h. in Domäne UND(!) lokal anlegen), da sonst evtl. Benutzer wieder gelöscht werden.


Kindersicherung zurücksetzen

Funktioniert die Kindersicherung aus einem Grund nicht mehr oder nicht mehr richtig, können und sollten Sie das Programm einmalig zurücksetzen. Die nachfolgende Vorgehensweise macht nur Sinn, wenn die Kindersicherung in der Vergangenheit bereits einmal korrekt funktioniert hat, d.h. Sie sich bereits erfolgreich am Web Portal anmelden konnten. Hat die Installation noch nie geklappt, macht diese Vorgehensweise keinen Sinn. Kontaktieren Sie dann bitte unseren Support. Für ein Zurücksetzen gehen Sie bitte genau in der folgenden Reihenfolge vor:

 

Melden Sie sich im Web Portal mit Ihrem Loginnamen an und wählen Sie oben rechts den PC aus, auf dem es nicht mehr funktioniert. Wenn Sie Einstellungen später wieder verwenden möchten, können Sie diese nun unter Einstellungen -> Export sichern. Achten Sie darauf, dass Sie diesen Schritt für jeden der Benutzer auf dem entsprechenden PC wiederholen müssen (der Export gilt immer pro Benutzer). Löschen Sie nun diesen PC aus dem Web Portal unter Einstellungen -> Löschen. Nach der Bestätigung und einer automatischen Abmeldung downloaden und installieren Sie das Programm auf dem Kinder-PC erneut. Verwenden Sie dazu stets die aktuellste Version aus unserem Download Bereich.


Nach einem erfolgreichen Setup werden Sie nochmal aufgefordert, Ihr Kennwort einzugeben. Danach erhalten Sie folgenden Bildschirm zur Auswahl:

 

 

Wählen Sie hier nun RESET um alle lokal gespeicherten Daten zurückzusetzen. Diese Aktion kann bis zu 20 Sekunden dauern. Danach geben Sie erneut Ihren Loginnamen und das dazugehörige Passwort an. Nach der erfolgreichen Installation können Sie sich am Web Portal anmelden und evtl. früher gespeicherte Daten für den jeweiligen Benutzer unter Einstellungen -> Import wieder einlesen.